© Header-Fotos: I.Neff

Permakultur - Leben im Rhythmus mit der Natur

Die Permakultur versucht die Natur ganzheitlich zu sehen, als ein natürliches und nachhaltiges System. Sie befasst sich mit elementaren Dingen, dem Denken und Wirtschaften in Kreisläufen und gegenseitigen Wechselwirkungen. Sie bietet somit ein Konzept für einen zukunftsfähigen Lebensstil.

Mein Garten ist entstanden aus der Überzeugung, dass es möglich ist, Ökologie, Kreativität und Nutzen zu einem harmonischen Ganzen zu vereinen. Er ist für mich Ausdruck der Liebe zu unserer Schöpfung, mit welcher wir untrennbar verbunden sind. Die Permakultur vereint diese Dinge in treffender Weise - sie ist für mich eine Weltanschauung. In meinem Verständnis erfüllt sie auch die grundsätzlichen, bekannten Prinzipien, wie Fairness, soziales Miteinander, Vertrauen und Nachhaltigkeit.

Darüber hinaus versuche ich in meiner Arbeit noch Aspekte mit einzubeziehen, welche ein spirituelles Verständnis für die Einheit des Lebens beinhalten. Die Spiritualität war auch für die Urvölker (wie die Mayas, Azteken oder die peruanischen Inkas) ein fester Bestandteil ihres Wirkens. Die Einbeziehung natürlicher Kräfte und Wesenheiten - wie z.B. den Glauben an Pachamama (die Erdmutter) und Pachapapa (den Himmel) - war ihnen selbstverständlich. Der Begriff 'Permakultur' zwar ihnen zwar unbekannt, doch lebten sie nach deren Prinzipien - ja, sie waren geradezu Meister darin.  Mit Hingabe und Intelligenz entwickelten sie ausgekügelte Systeme. Auch wußten sie um die Notwendigkeit, Wasser zurückzuhalten. Ihr zwischen dem 13. und 15. Jahrhundert angelegten Bewässerungssysteme funktionieren noch heute.

Copyright aller Fotos: I.Neff